Magic Strings – Gitarre und Violine im Einklang – Hein Brüggen & Thomas Frenser im neuen Stadtteil-Café

14. Februar 2017
15:00bis18:00

Im Mittelpunkt dieses außergewöhnlichen Instrumentalduos stehen raffinierte eigene Arrangements unvergesslicher Kompositionen aus den Bereichen Swing, Bossa Nova und lateinamerikanischer Instrumentalmusik.

Herzlich Willkommen zum Kulturcafé:

Das Zusammenspiel von Hein Brüggen und Thomas Frenser ist geprägt von Virtuosität, Spontanität und Spielfreude. Nicht Lautstärke sondern Sensibilität des musikalischen Ausdrucks steht bei diesem Duo an erster Stelle. Eine Besonderheit ist die Spielweise Hein Brüggens, dessen Gitarre wie ein kleines Orchester in sich klingt: Melodie, Bass, harmonische Begleitung und perkussive Akzente vereinen sich in einem einzigen Instrument. Thomas Frenser, dessen Violinspiel wesentlich von dem Sinti-Swing-Geiger Schnuckenack Reinhardt beeinflusst wurde, bildet hierzu die ideale Ergänzung. Beide Künstler überraschen immer wieder mit Improvisationen, die sich aus den Themen der Kompositionen entwickeln. Gegenseitig werfen sie sich ihre Spielideen zu und gestalten so gemeinsam den Klangzauber von Magic Strings.

Freuen Sie sich auf das Duo „Magic Strings“, dessen Musik und Ausstrahlung die Konzertbesucher mitten ins Herz trifft.

Hein Brüggen – Gitarre

In mittlerweile mehr als vier Jahrzehnten Konzerttätigkeit hat sich Hein Brüggen als Gitarrist einen Namen gemacht. Sein klassisches Repertoire reicht von barocken Werken von Bach und Händel bis hin zu spanischen Kompositionen des 19. und 20. Jahrhunderts, wie zum Beispiel von Fernando Sor,Francisco Tárrega und Isaac Albeniz.

Vom vielseitigen Klangspektrum der Gitarre inspiriert hat Hein Brüggen bereits in frühen Jahren den Jazz für sich entdeckt. Wichtiges Vorbild seiner künstlerischen Entwicklung war neben Joe Pass und Barney Kessel der Jazzgitarrist Charlie Byrd, dessen Besonderheit ebenfalls in der klassischen Spielweise lag.

Thomas Frenser – Violine

Thomas Frenser erlernte seit seinem zehnten Lebensjahr das klassische Geigenspiel bei namhaften Dozenten. Später studierte er am Konservatorium der Essener Folkwangschule Musik und war danach einige Jahre als Orchestermusiker tätig. Im Jazz war schon sehr früh Helmut Zacharias eines seiner Vorbilder, wesentlichen Einfluss auf sein Spiel nahm auch der Sinti-Swing-Geiger Schnuckenack Reinhardt.

*

Weitere Infos zur Kultur mit Genuss: Kulturcafé

Der Kulturring Brakel e.V. wünscht gute Unterhaltung !

Event: Kulturcafé

Termin: Dienstag, 14.02.2017

Ort: Stadtteilzentrum am Generationenpark

Stadtteil-Café & Seminarraum

Lütkerlinde 4, 33034 Brakel

Eröffnung: 14:00 Uhr

Beginn: 15:00 Uhr

Ende: 18:00 Uhr

Eintritt frei!

Gastronomie: Stadtteil-Café

Reservierung: Freie Sitzplatzwahl